Da verspricht ein Jugendlicher seinem Freund, das ihm anvertraute Geheimnis nicht weiterzuerzählen. Aber er tut es doch. Sein Freund erfährt es und ist sauer. Der Jugendliche hat Gewissensbisse und leidet darunter. Er fühlt eine Last, die ihn bedrückt. Aber er traut sich nicht, mit seinem Freund offen darüber zu sprechen.

Oder ein Mädchen, dessen Eltern sich getrennt haben. Die Trennung belastet sie, bedrückt sie, auch wenn sie im tiefsten Innern weiß, dass das der beste Weg ist. Die heile Welt von früher ist aus den Fugen geraten. Ihr Leben ist nicht mehr unbeschwert. Sie fühlt die Last, die sie bedrückt.

Es gibt viel, das uns im Leben belastet, das uns niederdrückt und beschwert. Das kann eine Krankheit sein, eine Enttäuschung, Angst, der Tod eines nahestehenden Menschen, der Tod eines Haustieres. Das können auch Hass-Mails aus den sozialen Medien sein, oder dass uns ein anderer Mensch einfach auf Dauer ignoriert und keinen Kontakt mehr mit uns haben will. Das kann auch eine durchgefallene Prüfung sein oder keine Reaktion auf Bewerbungen.

Es gibt in jedem Leben solche Belastungen, die uns Unruhe bringen, die uns das Herz schwer sein lassen, die uns runterziehen, es in uns und um uns herum dunkel erscheinen lassen. Wir mühen uns ab, in vielen Bereichen, aber das Ziel „frei sein“, „Ruhe geschenkt bekommen“, erreichen wir nicht. Und wir wünschen uns nichts sehnlicher als einen, der dafür sorgt, dass wir wieder aufatmen können, einen, der uns Entlastung bringt.  

Ich kenne so einen. Es ist Jesus, der gesagt hat: „Kommt her zu mir, ihr alle, die ihr euch abmüht und belastet seid! Ich will euch Ruhe schenken.“ (Matthäus 11, 28 nach der Basis Bibel) Das ist der Wochenspruch für die mit Sonntag beginnende Woche. 

Ich bin froh über Jesu Einladung. Meine Erfahrung ist, dass es gut tut, sie anzunehmen, dass es gut tut, ihm meine Last zu übergeben, sie ihm anzuvertrauen. Dann spüre ich Erleichterung, dann komme ich zur Ruhe. Dann bekomme ich von ihm Kraft. Dann kann ich aufatmen. Nehmen wir Jesu Angebot an!

Ich wünsche Ihnen eine Sommerzeit voller Hoffnung und Mut! Bleiben Sie behütet!

Dorothea Hüffmann

Dorothea Hüffmann

Pfarrerin, Evangelisch-Lutherische KirchengemeindeBarkhausen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen