Mitte Juli hat eine Flutkatastrophe im Westen Deutschlands das Land verwüstet. Bilder, wie aus dem Rhein-Erft-Kreis mit dem riesigen Krater, haben mich schockiert. Soviel ist zerstört worden – und das in wenigen Minuten. Niemand kann sich in der Gegend an solche großen Wassermassen erinnern, wo alles verwüstet und kleine Bäche zu reißenden Flüssen wurden. Nun stehen nicht wenige vor den Trümmern ihrer Existenz. Wie werden sie die großen Lasten tragen können?

An die Berichte und Sondersendungen erinnere ich mich gut, aber eine Aussage hat sich fest bei mir eingeprägt: „Unsere Nachbarn haben schneller geholfen als die professionellen Helfer.“ Wie selbstverständlich waren die Nachbarn sofort zur Stelle und kamen mit Schaufeln und Eimern. Überall öffneten Menschen ihre Türen, verliehen Autos und Maschinen und zeigten damit ihre Verbundenheit.

Das erinnert mich an Aussagen, die ich als Pfarrer auf dem Lande immer wieder gehört habe: „Unsere Nachbarn sind wichtiger als die Verwandtschaft.“ Während der Ernte haben sich die Nachbarn mit Trecker und Wagen gegenseitig ausgeholfen. Dem Nachbarn wurde absolutes Vertrauen entgegengebracht. Bei Hochzeiten, Beerdigungen, Konfirmationen und anderen Feierlichkeiten waren sie zur Stelle und halfen. Ich habe es noch erlebt, dass der „erste Nachbar“ zu mir kam, um eine Beerdigung anzukündigen und die weiteren Formalitäten mit mir abzusprechen.

Dem Nachbarn kann man im Grunde gar nicht ausweichen. Er bekommt allerhand von dem mit, was der andere tut. Es gibt gute Erfahrungen mit der Nachbarschaft, aber auch echte Herausforderungen und Konflikte, sowohl in der Stadt, wie auch auf dem Land.

Als Christen kennen wir die Worte Jesu: „Liebe deinen Nächsten/Nachbarn wie dich selbst.“ Es ist gar nicht so einfach, damit als Christ umzugehen und zu versuchen, seinen Nachbarn zu lieben. In diesen Tagen ist die Liebe zu den Nachbarn durch die große Hilfsbereitschaft wieder neu entfacht worden. Die betroffenen Orte werden noch lange von der Liebe und dem Glück des Helfens zehren. Gott sei Dank.

Hans-Walter Goldstein

Hans-Walter Goldstein

Pfarrer in den Ev.-Luth. Kirchengemeinden Buchholz und Ovenstädt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen