Minden. Wie spricht man mit Kindern über den Tod? Was können Erwachsene tun, um Kindern zu helfen, die um einen nahen Angehörigen trauern? Fragen wie diesen geht am 19., 20. und 21. November eine Veranstaltungsreihe in der Offenen Kirche St. Simeonis nach. Die Reihe ist ein besonderes Angebot zum Ewigkeitssonntag, der in diesem Jahr am 21. November stattfindet.

Auf Einladung des Evangelischen Kirchenkreises Minden und der Evangelischen Erwachsenenbildung ist am Samstag, 20. November, um 17 Uhr Ralph Caspers zu Gast. Viele Kinder und viele Eltern kennen ihn aus dem Fernsehen zum Beispiel aus der „Sendung mit der Maus“, „Wissen macht Ah“ und „Quarks“. Im Mittelpunkt seines Besuchs in Minden steht sein Buch „Wenn Papa jetzt tot ist, muss er dann sterben? Wie wir Kindern in Trauer helfen können“. Die Veranstaltung am Samstag ist in erster Linie für Erwachsene gedacht, die wissen wollen, wie sie ihren Kindern helfen können, die ihre Großmutter, ihren Großvater oder einen anderen nahen Angehörigen verloren haben. Für den Nachmittag mit Ralph Caspers ist eine Anmeldung erforderlich bei Katrin Weber, Telefon: 0571 83744-94, Mail: erwachsenenbildung@kirchenkreis-minden.de. Die Teilnahme ist alternativ vor Ort in St. Simeonis oder auch online per Zoom möglich.

Schon einen Tag zuvor, am Freitag, 19. November, ist um 16 Uhr in der Offenen Kirche St. Simeonis ein Theaterstück für Kinder ab fünf Jahren zu sehen, das sich also vor allem an Kinder wendet, aber auch für Erwachsene interessant ist. Unter dem Titel „Käpt’n ausgestorben – oder wie man in See sticht“ ermöglicht das Stück auf leichte und kindgerechte Weise eine Annäherung an das Thema Tod und Sterben. Birgit Klinksieck und Stella Ballare von „Wilmas Theater-Welt“ haben das Stück in Zusammenarbeit mit dem Hospizkreis Minden entwickelt und mit Detlef Schmidt als Regisseur einstudiert. In ihren Rollen als Lila und Lola gehen sie der Frage nach, wo der richtige Ort für das Holzkreuz ist, das Lila für ihren verstorbenen Großvater gebaut hat, und erleben dabei eine abenteuerliche Erinnerungs-Reise. Die Spieldauer beträgt rund 45 Minuten. Nähere Informationen gibt es auf www.wilmas-theater-welt.de.

Am Sonntag, 21. November, um 15 Uhr lädt der Kirchenkreis zu einem Gottesdienst für trauernde Kinder im Alter von vier bis elf Jahren und ihre Familien in die Offene Kirche St. Simeonis ein. Dieser besondere Gottesdienst wird gestaltet von Pfarrerin Melanie Drucks und ihrem Team. Drucks ist Krankenhausseelsorgerin am Johannes Wesling Klinikum und dort u. a. im Eltern-Kind-Zentrum im Einsatz.

Der Besuch des Kinder-Theaterstücks und des Gottesdiensts ist ohne Anmeldung möglich. Der Eintritt zu den drei Veranstaltungen ist frei; in der Offenen Kirche St. Simeonis ist die 3-G-Regel verbindlich.

Der Ewigkeitssonntag ist ein evangelischer Feiertag und wird auch Totensonntag genannt. Er geht auf die Reformationszeit zurück und steht am Ende des Kirchenjahres, fällt also immer auf den letzten Sonntag vor dem ersten Advent. Der Ewigkeitssonntag ist dem Gedenken an Verstorbene gewidmet; zugleich wird der christlichen Hoffnung auf die Auferstehung und das ewige Leben gedacht. In evangelischen Gottesdiensten werden am Ewigkeitssonntag die Namen aller Verstorbenen aus der jeweiligen Gemeinde verlesen. Gottesdienste am Ewigkeitssonntag richten sich in aller Regel und in erster Linie an trauernde Erwachsene. Bei der Veranstaltungsreihe in St. Simeonis steht hingegen die Trauer von Kindern im Mittelpunkt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen